Selb, 05.01.2021

Pandemie fordert Einsatzkräfte zusätzlich

Die Einsatzkräfte des THW-Ortsverbands Selb sind auch neben ihren normalen Aufgaben gefordert. 3.000 Stunden gehen alleine auf das Konto des Corona-Virus.

Fast 3.000 Stunden ist das THW in Selb im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie bereits im Einsatz. Dies ist damit der bisher längste Einsatz in der Geschichte des THW. Seit März 2020 steht Corona im Mittelpunkt des Selber Ortsverbandes. Unter anderem zeichnen die ehrenamtlichen Mitglieder aus Selb in Marktleuthen für den reibungslosen Ablauf an der Teststation bei der Stadthalle verantwortlich.

Dazu kommen die üblichen Einsätze, die während eines Jahres anfallen. Hier ist den Verantwortlichen vor allem noch die Vermisstensuche in Schönwald in Erinnerung, bei der ein Senior wohlbehalten aufgefunden wurde. Ein weiterer Großeinsatz mit über 700 ehrenamtlichen Stunden beschäftigte 17 Selber an der Ködeltalsperre bei Kronach.

Trotz der Krise sind die THW-Kameraden zuversichtlich, dass sich die Lage im Jahr 2021 in puncto Corona entspannen wird und die Ausbildung im Frühjahr wieder aufgenommen werden kann. Wer Lust hat, sich im Katastrophendienst des THW zu engagieren, kann sich unter der Telefonnummer 09287 77310 oder www.ov-selb.thw.de informieren.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: